02 St. Salvator – eine alte, beliebte Wallfahrtsstätte

Der Weg auf den St. Salvator am Rande der Gmünder Innenstadt ist kein Wanderweg im eigentlichen Sinne. Es ist ein relativ kurzes steiles Wegstück, auf dem der Besucher in eines der eindrucksvollsten religiösen Bauwerke im weiten Umkreis eintritt. Der am Nepperberg gelegene Wallfahrtsort ist ein beliebtes Ziel zahlreicher Besucher, Pilger und Gläubiger. Wenige Schritte vom Bahnhof entfernt führt der traditionsreiche Kreuzweg hinauf auf den St. Salvator. Das dortige Heiligtum, eindrucksvoll an einem steilen Abhang gelegen, schuf der Kirchenbaumeister Caspar Vogt um 1617. Er baute die bereits vorhandene Höhlen zu einer Unter-und Oberkapelle aus. An dieser Anlage begegnen sich Natur und Religion auf eine ganz besondere Weise.

Der St. Salvator bietet nicht nur eine Atempause für die Seele, sondern auch einen wundeschönen Blick über die mittelalterliche Gold-und Silberstadt.